In den Prüfungen durch Glauben leben

In seinem Brief spricht Jakobus von den Drangsalen oder Prüfungen und sagt sogar, dass wir uns freuen sollen, wenn wir in sie hineinfallen (Jak. 1:2-4). Die Prüfungen sind eine wertvolle Gelegenheit für uns, das Wesen Christi zu ergreifen, weil sie uns herausfordern, aus dem Glauben zu leben (Hebr. 10:38) und Gott um Weisheit von oben zu bitten (Jak. 1:5). Wie ist es möglich, dass wir uns an den Leiden freuen? Petrus, der wie Jakobus an die Heiligen in der Zerstreuung schrieb, schrieb auch dass wir uns nicht durch die Leiden, die uns erwarten, befremden lassen sollen (1.Petr. 4:12). Auch Paulus hatte den Glauben, dass Gott in den Prüfungen mit ihm war. Er sang sogar um Mitternacht im Gefängnis Lieder (Apg. 16:25), und er schrieb in 2.Kor. 4:8-9, dass wir von allen Seiten bedrängt werden, doch nicht überwunden sind. Der Psalmist in Psalm 116, der redete weil er geglaubt hat (Ps. 116:10), betete um Befreiung vom Tod – auch keine leichte Situation!

Diese Haltung entspricht dem Geist der Überwinder (2.Kor. 4:13, Ps. 116:10), die vor den Prüfungen nicht zurückschrecken, sondern jede Gelegenheit nutzen, um die Weisheit von oben zu ergreifen (Matt. 11:12, Phil. 2:12, Hagg. 2:4). Sie weichen nicht zurück, weil sie glauben, dass Gott mit ihnen ist. Ihr Glaube hört nicht auf, wenn die Prüfungen kommen (Jak. 1:6-8; Jer. 17:7-8). Sie glauben weiterhin, dass Gott ihnen auch durch das Tal der Tränen oder des Todesschattens helfen wird (Ps. 23:4; 84:7-8; 139:7-10; Jes. 4:2).

Diese Prüfungen testen nicht unsere Bibelkenntnisse, sondern unsere Anwendung von Gottes Wort und sogar unsere Person (Jak. 1:3; 1.Pet. 1:6-7). Petrus fragt, was für Menschen wir sein müssen (2.Petr. 3:11). Was aus unserem Mund kommt, verrät sofort, was für Menschen wir sind (Matt. 15:18-19). Deshalb müssen wir unsere Zunge behandeln lassen, wie Jakobus betonte. Wenn die Situationen unangenehm werden, dann juckt es unsere Zunge besonders, etwas zu sagen was nicht zum Aufbau dient. Wenn wir mit der Weisheit von unten reden, dann wird unsere Zunge einen Waldbrand auslösen. Dann können wir nichts tun, außer zu warten, bis das Feuer erlischt. Aber die Weisheit von oben ist voller Barmherzigkeit und guter Früchte und bewirkt Frieden (Jak. 3:15-18).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.